profil/profile

Künstlerischer Werdegang

  • seit 2004
    lebt und arbeitet in Osnabrück; Mehrfache Studienaufenthalte in Wien, London, Rom, Berlin und Lissabon
  • 2001 - 2003
    Atelier auf St. Pauli/Hamburg; Studienaufenthalt in Venedig
  • seit 1999
    Tätigkeit als freischaffender Künstler
  • 1991 - 1999
    Kunststudium in Osnabrück
    Studienreisen nach Paris, Rom, London, Florenz

Kunstpreise und Stipendien

  • 2003
    Otto-Flath-Stipendium, Bad Segeberg
  • 2002
    Stipendium für das Künstlerhaus Schwalenberg
  • 2000
    Piepenbrock-Kunstförderpreis

Einzel- und Gruppenausstellungen

  • 2019
    „Bin ich so schön?" Kunstverein Melle (E)
  • 2018
    „Am Wasser“, Galerie Siedenhans u. Simon, Gütersloh (E)
  • 2017
    Galerie Ostendorff, Heidelberg (G)
  • 2016
    Galerie auf Zeit, Kassel (G)
  • 2015
    „Sie liebt mich – Sie liebt mich nicht“, Galerie Siedenhans und Simon, Gütersloh (E)
  • 2014
    Galerie Moser, Osnabrück (G)
    Kunstverein Wörth (G)
  • 2013
    Galerie Siedenhans und Simon, Gütersloh (G)
    Kunsthaus DA, Gravenhorst (G)
  • 2011
    Galerie de Buytensael, Arnhem, NL (G)
    Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück (G)
    „Rüsels Tierleben“, Galerie Siedenhans und Simon, Gütersloh (E)
    Kunst- u. Museumskreis „Schafstall“ , Bad Essen(E)
  • 2010
    Kunstverein Osterholz-Scharmbeck (E)
    Kunstkreis Meppen (G)
    Projekt „Kunst u. Justiz“, Görlitz/Bautzen (E)
  • 2009
    Galerie de Buytensael, Arnheim, NL (G)
    „Flüchtiges Glück“, Galerie BerGer, Delmenhorst (E)
    Galerie Grabenheinrich, Gütersloh (G)
  • 2008
    Kunstverein Honigfabrik, Ibbenbüren (E)
    Nord Art, Kunst in der Carlshütte, Rendsburg (G)
    Grafiktriennale Zeichnung, Schloss Bevern (G)
  • 2007
    Kunsthaus DA, Gravenhorst (G)
  • 2005
    Galerie Moser, Osnabrück (G)
  • 2004
    „Seemanns Braut ist die See”, Kunsthalle Villa Flath, Bad Segeberg (E)
    Galerie Grabenheinrich, Gütersloh (G)
  • 2003
    Galerie Barbara Vogt, Hamburg (G)
    Kunsthaus am Schüberg, Ammersbek (E)
    Kulturzentrum Krabat, Bersenbrück (E)
  • 2002
    Goethe Institut Inter Nationes, Bremen (E)
    Galerie Barbara Vogt, Hamburg (E)
    Galerie écart, Osnabrück (G)
    „Bohemien Five”, Robert Koepke Haus, Schwalenberg (G)
  • 2001
    Museum Rade am Schloß Reinbek, Reinbek (G)
    Galerie 24, Melle (G)
  • 2000
    „Kunst in het Volkspark“, Enschede (NL), (G)
    Auswahl Kunstpreis „Das neue Jahrtausend“, Museum Villa Stahmer, Georgsmarienhütte (G)
  • 1999
    „arte regionale II“, Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück (G)
    „Sonnen-Öl-Malerei“, Galerie Kaumkötter und Partner, Osnabrück (E)

Kataloge/Veröffentlichungen

sind erschienen zu folgenden Ausstellungen:

  • „Je später der Abend“, Galerie Siedenhans und Simon, Gütersloh 2018
  • „Rüsels Tierleben“. Kunst- u. Museumskreis „Schafstall“ / Galerie Siedenhans und Simon, 2011/2013
  • „Osnabrück zeichnet. 1900-2010. Skizzen und Zeichnungen. 110 Jahre Zeichenkunst aus Osnabrück“ Kunsthalle Dominikanerkirche, 2011
  • „Kunst in der Region“, Kunsthaus DA, Kloster Gravenhorst, 2007, 2008 u 2013
  • „BERND RÜSEL in der Galerie Moser“, in: VERNISSAGE Galerien, 01/2005, S. 32 - 34
  • „1985 – 2005. 20 Jahre Galerie im Studentenwerk.“ Universität Osnabrück, 2005
  • „baukunst“, Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland, 2002
  • „5 Jahre Piepenbrock-Kunstförderpreis“, Universität Osnabrück, 1999
  • „arte regionale II“, Kunsthalle Osnabrück, 1999
Bernd Rüsel